Ärzte Zeitung, 08.02.2008

"Rauchfrei" — mit professioneller Hilfe

Bundesweite Aktion gestartet / 3000 Angebote zur Tabak-Entwöhnung

FRANKFURT/MAIN (Smi). In Deutschland sterben jedes Jahr zwischen 110 000 und 140 000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Rauchen verursacht bis zu 90 Prozent aller Lungenkrebserkrankungen. Und Raucher haben ein doppelt so hohes Risiko wie Nichtraucher, einen Schlaganfall zu erleiden.

Zur neuen bundesweiten "Rauchfrei"-Aktion hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg, außer der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) einer der Initiatoren von Deutschlands größter Rauchstopp-Kampagne, Fakten zusammengetragen, die eine zusätzliche Motivationshilfe für Raucher sein können, ihrem Laster abzuschwören.

Vor allem locken bei "Rauchfrei 2008" Preise im Gesamtwert von 10 000 Euro, die Rauchern den Ausstieg versüßen sollen. Wer an der Aktion teilnimmt, dem steht erstmals auch eine von DKFZ und BZgA gemeinsam erstellte Online-Datenbank zur Verfügung, in der deutschlandweit etwa 3000 Angebote zur Tabakentwöhnung aufgelistet sind. Dort finden Raucher, die wohnortnah professionelle Hilfe oder Beratung in Anspruch nehmen wollen, unterschiedliche Unterstützungsangebote.

Eine neue Publikationsreihe mit dem Titel "Fakten zum Rauchen", die das Krebsforschungszentrum erarbeitet hat, informiert darüber hinaus über aktuelle Forschungsergebnisse. Dort finden auch Ärzte gute Argumente, die ihnen im Gespräch mit Patienten nützen können.

Weitere Informationen: https://www.rauchfrei2008.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »