Ärzte Zeitung, 11.02.2008

Ärztin veröffentlicht CD zu Hilfsprojekten

Tropenmedizinerin nutzt ihre Auftritte als Sängerin, um für Projekte zu werben

MÜNCHEN (sto). Die Münchner Tropenmedizinerin Dr. Susanne Pechel will in diesem Jahr einige neue Hilfsprojekte in Tansania, Mali und Indien starten - unter anderem hat sie eine CD herausgebracht.

Pechel hat vor 15 Jahren ein eigenes Spendenhilfswerk, den überkonfessionellen Christlichen Entwicklungsdienst (CED), gegründet. Die Mitarbeiter sind fast ausschließlich ehrenamtliche Helfer, die ihr soziales Engagement neben ihren Berufen in ihrer Freizeit ausüben. Hauptsitz der Organisation ist München.

Eine "Brücke" zu ihrem Engagement als Entwicklungshelferin sind für Pechel ihre Auftritte als Songwriterin und Sängerin. Dadurch ergeben sich immer wieder viele neue Kontakte mit Menschen, die ihre Arbeit für die Armen unterstützen, berichtete Pechel (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

Ihre neue CD/DVD mit dem Titel "Living in a rich world" ist jetzt erschienen und erzählt von den Menschen in den Hilfsprojekten. Der Titelsong berichtet von der Palotti-Schule in Tansania, eines der Hilfsprojekte, die Pechel unterstützt. Die Kraft und der Lebensmut hätten sie zu diesem Lied inspiriert, sagte sie. Ein anderer Song "Let me touch your wounds" basiert auf einer tatsächlichen Biografie: Erzählt wird die Geschichte von Barbara, einer Bettlerin aus den Slums von Calcutta.

Mehr zu dem Projekt im Internet unter www.susanne-pechel. de und http://ced-online.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30757)
Krankheiten
Darmentzündungen (784)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »