Ärzte Zeitung, 13.02.2008

625 Millionen Kinder durch Krieg und Krisen bedroht

UNICEF legt Bericht vor

GENF (dpa). Kriege, Krisen und Naturkatastrophen bedrohen nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen, UNICEF, besonders Kinder.

Wie es in einem gestern in Genf veröffentlichten Bericht heißt, fehlen zur Unterstützung der weltweit betroffenen Millionen von Mädchen und Jungen fast 625 Millionen Euro.

In dem Bericht wird die Lage von Kindern in Krisengebieten in 39 Ländern beschrieben. Dazu gehören die Konflikte im Sudan, Tschad, Irak oder Kenia. Daneben geht UNICEF aber auch auf die Folgen von Naturkatastrophen ein. "Während Kriege schon länger für humanitäre Krisen verantwortlich sind, kam es in den letzten Jahren vermehrt zu Überschwemmungen, Wirbel- und Tropenstürmen, Erdbeben oder anderen Naturkatastrophen, die das Leben und die Existenz auf allen Kontinenten bedrohen", schreibt UNICEF.

Vor allem bei den von der Weltöffentlichkeit "vergessenen Krisen" fehle das Geld für Hilfe. Allein in der Demokratischen Republik Kongo braucht UNICEF 73 Millionen Euro. Mehr als die Hälfte der Todesfälle gehe dort auf Mangelernährung zurück.

Unterdessen hat UNICEF Deutschland gestern jede weitere Funktion für seinen zurückgetretenen Geschäftsführer Dietrich Garlichs ausgeschlossen. Garlichs werde weder als Geschäftsführer noch in irgendeiner anderen Funktion zu dem Kinderhilfswerk zurückkehren, sagte UNICEF-Sprecherin Helga Kuhn in Köln. "Er wird alle seine Ämter niederlegen", sagte sie. Die "Bild"-Zeitung hatte berichtet, dass der UNICEF-Vorstand gestern auch über eine weitere Zusammenarbeit mit Garlichs abstimmen werde.

Topics
Schlagworte
Panorama (31196)
Personen
Dietrich Garlichs (35)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »