Ärzte Zeitung, 25.02.2008

29. Februar ist der Tag seltener Krankheiten

BERLIN/PARIS (ras). Zum ersten Mal findet in Europa am 29. Februar der Europäische Tag der Seltenen Krankheit statt. Die europaweite Vereinigung Eurordis in Paris und der Rat der Nationalen Allianzen für seltene Krankheiten haben angekündigt, diesen Tag unter das Motto "Ein seltener Tag für ganz besondere Menschen" zu stellen.

Überall in Europa wollen nationale Allianzen und Patientengruppen mit ihren Mitgliedern Veranstaltungen organisieren. "Alle müssen wir erreichen - medizinische Berufe, Schulen, Universitäten, Sozialdienste, Medien - und alle Menschen ohne eine seltene Krankheit", sagt Yann Le Cam Chief, Executive Officer von Eurordis. Zielgruppe seien außer Ärzten vor allem Politiker, bei denen das Bewusstsein für seltene Krankheiten noch geweckt werden müsse. Erst so könne es gelingen, die Lebensbedingungen der Menschen mit einer seltenen Krankheit zu verbessern.

Auf www.achse-online.de und www.rarediseaseday.org erfahren Interessierte, welche Veranstaltungen und Aktivitäten am 29. Februar geplant sind.

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »