Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Anke Engelke wirbt um Spenden für Malaria-Kranke

FRANKFURT/MAIN (Smi). An Malaria sterben weltweit bis zu 2,7 Millionen Menschen jährlich, etwa die Hälfte von ihnen sind Kinder unter fünf Jahren, 90 Prozent der Opfer leben in Afrika. "Das ist eine Tragödie", sagt die Schauspielerin und Komikerin Anke Engelke. "Denn Malaria kann verhindert und auch behandelt werden."

Gemeinsam mit dem Deutschen Medikamenten-Hilfswerk action medeor hat Anke Engelke jetzt einen TV-Spot gedreht, in dem sie um Spenden bittet.

"Früher habe ich immer abgeschaltet, wenn es um Afrika ging", sagt die Schauspielerin in dem 30-Sekunden-Spot. "Afrika ist weit weg, also warum spenden? Jetzt weiß ich, dass man mit einem Euro Leben retten kann."

Seit fünf Jahren engagiert sich Anke Engelke für das Medikamenten-Hilfswerk mit Stammsitz in Töisvorst. Bei einem Besuch in Tansania hat sie sich über die Maßnahmen von action medeor gegen Malaria gründlich informiert. Dort wird eine Kinderstation in Lituhi, einem Malaria-Hochrisikogebiet am Nyassasee, aufgebaut.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »