Ärzte Zeitung, 02.04.2008

Medico beklagt Opfer in Afghanistan

FRANKFURT/MAIN (dpa). Wegen der verschlechterten Sicherheitslage im Norden Afghanistans hat die UN nach Angaben der Hilfsorganisation medico international bis auf weiteres die Minenräumung in der Region gestoppt.

Allein im März seien drei lokale Mitarbeiter der afghanischen medico-Partnerorganisation Mine Detection and Dog Center (MDC) bei Anschlägen von Unbekannten getötet worden, teilte die Hilfsorganisation am Dienstag mit.

"Mittlerweile sterben mehr Minenräumer durch Anschläge als durch Unfälle beim Entschärfen", zitierte medico seinen Projektkoordinator in Kabul, Mohammad Hamayun. Vor allem der Ausbau der sogenannten zivil-militärischen Zusammenarbeit durch die in Nordafghanistan federführende Bundeswehr gefährde die Minenräumung.

"Die Vermischung von ziviler Hilfe und militärischen Einsätzen macht unsere Projektpartner verstärkt zur Zielscheibe. Helfer und ausländische Soldaten verschmelzen in der Wahrnehmung der Bevölkerung", erläuterte medico-Geschäftsführer Thomas Gebauer.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)
Organisationen
MDC (129)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »