Ärzte Zeitung, 02.04.2008

Traumatische Spätfolgen sind kein Dienstunfall

MAINZ (dpa). Ein ehemaliger Rauschgift-Ermittler aus Rheinland- Pfalz kann traumatische Spätfolgen nach seinen Einsätzen nicht als Dienstunfall geltend machen.

Das entschied das Mainzer Verwaltungsgericht laut einer Mitteilung vom Dienstag. Ein Dienstunfall trete plötzlich auf, argumentierten die Richter. Dies sei bei den jahrelangen Ermittlungen des Polizisten nicht der Fall.

Der Beamte der Kriminalpolizei hatte unter anderem im Rauschgift-Milieu verdeckt ermittelt. Nach Angaben von Ärzten leidet er heute unter einer posttraumatischen Belastungsstörung, dazu gehören etwa seelische, körperliche und psychosoziale Folgen von extremen Belastungen.

Verwaltungsgericht Mainz, Az.: 7 K 354/07.MZ

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »