Ärzte Zeitung, 02.04.2008

Kinofilm ohne "Effekthascherei und Polemik"

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Deutsche Hospiz Stiftung hat sich lobend über den Kinofilm "Schmetterling und Taucherglocke" geäußert, in dem das Schicksal eines am Locked-in-Syndrom erkrankten Franzosen nachgezeichnet wird.

"Es ist ein Film, der die Effekthascherei und Polemik, mit der die Themen schwere Krankheit und Tod oftmals behaftet sind, schlichtweg außen vor lässt", so Eugen Brysch, Geschäftsführender Vorstand der Hospiz Stiftung. "Hier hat endlich jemand den Mut, sich der Sache selbst zu widmen, nämlich nachzuforschen, wie sich ein Mensch fühlt, der plötzlich von einem solchen Schicksalsschlag getroffen wird und mit größten Einschränkungen leben muss."

Der Film des preisgekrönten Regisseurs Julian Schnabel, der seit Donnerstag in den deutschen Kinos läuft, basiert auf den 1997 erschienenen Memoiren des am Locked-in-Syndrom erkrankten ehemaligen Chefredakteurs der französischen "Elle", Jean-Dominique Bauby.

In 14-monatiger Arbeit diktierte dieser, nur mit einem Auge blinkend, seine Autobiografie, wobei sein Leben und seine Gedanken lebendig werden. Kurz nach Fertigstellung seines Buchs starb Bauby. Schnabel nimmt in seinem Film konsequent dessen Perspektive ein, indem er die Kamera nicht auf seinen Protagonisten richtet, sondern seinem Blick folgt.

Topics
Schlagworte
Panorama (31198)
Personen
Eugen Brysch (255)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »