Ärzte Zeitung, 11.04.2008

Schwerbehinderte Tochter ertränkt: Freispruch

PARIS (dpa). Ein französisches Gericht hat eine Mutter freigesprochen, die ihre schwerbehinderte Tochter in der Badewanne ertränkt hat. Debaine war wegen Mordes angeklagt. Sie hatte gestanden, ihre 26 Jahre alte Tochter Anne-Marie im Jahr 2005 getötet zu haben. Die Tochter war mit einem schweren Gehirnschaden zur Welt gekommen, ihr geistiges Alter entsprach dem einer Fünfjährigen. Sie litt unter epileptischen Anfällen. Der Staatsanwalt hatte eine Strafe von drei Jahren auf Bewährung gefordert. Debaine durchlebe bereits "die schlimmste aller Strafen, den Verlust der Tochter, der sie ihr Leben gewidmet hatte".

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »