Ärzte Zeitung, 11.04.2008

Schwerbehinderte Tochter ertränkt: Freispruch

PARIS (dpa). Ein französisches Gericht hat eine Mutter freigesprochen, die ihre schwerbehinderte Tochter in der Badewanne ertränkt hat. Debaine war wegen Mordes angeklagt. Sie hatte gestanden, ihre 26 Jahre alte Tochter Anne-Marie im Jahr 2005 getötet zu haben. Die Tochter war mit einem schweren Gehirnschaden zur Welt gekommen, ihr geistiges Alter entsprach dem einer Fünfjährigen. Sie litt unter epileptischen Anfällen. Der Staatsanwalt hatte eine Strafe von drei Jahren auf Bewährung gefordert. Debaine durchlebe bereits "die schlimmste aller Strafen, den Verlust der Tochter, der sie ihr Leben gewidmet hatte".

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »