Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Schweizer Arzt weist Spende für Nacktfoto ab

GENF (dpa). Ein Schweizer Arzt hat den ihm gespendeten Erlös der Versteigerung eines Nacktfotos von Frankreichs neuer First Lady Carla Sarkozy abgelehnt.

Der in Kambodscha arbeitende Kinderarzt Beat Richner sagte der Genfer Sonntagszeitung "Le Matin Dimanche", er habe die ihm angebotene Summe von umgerechnet 58 000 Euro nicht annehmen können. Geld zu akzeptieren, das von der Ausbeutung des weiblichen Körpers herkommt, würde als eine Beleidigung der Gefühle und der Armut seiner Patienten und ihrer Mütter wahrgenommen werden.

Ein Chinese hatte das Aktfoto der Präsidentengattin bei Christie’s in New York ersteigert. Die Aufnahme stammte aus dem Besitz des Deutschen Gert Elfering.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »