Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Zehn Millionen Euro mehr für Lebensmittel

BERLIN (dpa). Nach dem dramatischen Anstieg der Lebensmittelpreise hat Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) zehn Millionen Euro mehr für das Welternährungsprogramm angekündigt. Und auch die US-Regierung leistet eine Soforthilfe von über 200 Millionen US-Dollar.

"Wir finanzieren das Programm mit 23 Millionen Euro, haben im März bereits zusätzlich drei Millionen Euro zur Verfügung gestellt und werden diese Summe noch einmal um zehn Millionen Euro erhöhen", so Wieczorek-Zeul zur "Berliner Zeitung". Der Nothilfe müssten langfristige Maßnahmen folgen. Nicht nur internationale Geber, auch die von Nahrungsmittel-Knappheit betroffenen Länder müssten stärker in die Landwirtschaft investieren und ihre Nahrungsmittelproduktion erhöhen, forderte die Politikerin.

Wie berichtet, hat die Nahrungsmittelkrise bereits in Ländern wie Haiti und Ägypten zu gewaltsamen Unruhen geführt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »