Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Zehn Millionen Euro mehr für Lebensmittel

BERLIN (dpa). Nach dem dramatischen Anstieg der Lebensmittelpreise hat Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) zehn Millionen Euro mehr für das Welternährungsprogramm angekündigt. Und auch die US-Regierung leistet eine Soforthilfe von über 200 Millionen US-Dollar.

"Wir finanzieren das Programm mit 23 Millionen Euro, haben im März bereits zusätzlich drei Millionen Euro zur Verfügung gestellt und werden diese Summe noch einmal um zehn Millionen Euro erhöhen", so Wieczorek-Zeul zur "Berliner Zeitung". Der Nothilfe müssten langfristige Maßnahmen folgen. Nicht nur internationale Geber, auch die von Nahrungsmittel-Knappheit betroffenen Länder müssten stärker in die Landwirtschaft investieren und ihre Nahrungsmittelproduktion erhöhen, forderte die Politikerin.

Wie berichtet, hat die Nahrungsmittelkrise bereits in Ländern wie Haiti und Ägypten zu gewaltsamen Unruhen geführt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »