Ärzte Zeitung, 21.04.2008

"Ärzte der Welt" arbeiten wieder in Darfur

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Hilfsorganisation "Ärzte der Welt" hat angekündigt, ihre Arbeit in Darfur wieder aufzunehmen. Vor etwas mehr als einem Jahr hatte man aufgrund der anhaltenden Sicherheitsrisiken sämtliche Aktivitäten in der vom Bürgerkrieg gezeichneten sudanesischen Region eingestellt.

Ziel des neuen Programms ist die Grundversorgung für die ländlichen Gemeinden in der Region um die Stadt Deribat, die seit drei Jahren von jeglicher internationaler Hilfe abgeschnitten sei. Viele Menschen litten an akuten Atemwegserkrankungen, Durchfall, Hepatitis und Malaria. Zudem seien viele Einwohner der Region unter- oder mangelernährt.

Die "Ärzte der Welt" wollen sechs Gesundheitszentren mit Medikamenten und medizinischer Ausrüstung bestücken, um so die Gesundheitsversorgung von 10 000 Menschen zu sichern. Spezielles Augenmerk wolle man auf die Gesundheit von Müttern und Kindern legen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1150)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »