Ärzte Zeitung, 29.04.2008

UN will mehr Unterstützung für Hungernde

BERN (dpa). Die Vereinten Nationen haben einen dringenden Appell an die reichen Staaten gerichtet, mehr Geld für die Hungernden in der Welt zur Verfügung zu stellen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte gestern in Bern, alle Kräfte der Vereinten Nationen müssten gebündelt werden, um den Hungernden zu helfen und weitere Lebensmittelkrisen zu verhindern.

Zunächst seien 755 Millionen US-Dollar (485 Millionen Euro) Soforthilfe notwendig, wie sie das Welternährungsprogramm (WFP) bereits gefordert habe, sagte Ban Ki Moon. Der UN-Generalsekretär, der eine UN-Arbeitsgruppe zu diesem Thema ankündigte, hält sich zu einer seit langem geplanten Arbeitssitzung der Chefs aller UN-Organisationen in Bern auf, die jetzt von der Nahrungsmittelkrise überschattet wird.

Topics
Schlagworte
Panorama (32613)
Personen
Ban Ki Moon (81)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »