Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Contergan-Opfer erhalten weitere 50 Millionen Euro

AACHEN (dpa). Contergan-Opfer haben eine weitere Zahlung des Pharmaherstellers Grünenthal rund 50 Jahre nach der Medizinkatastrophe als "wichtigen Schritt in die richtige Richtung" begrüßt.

"Für mich ist das ein absolut historisches Ereignis", sagte die Vorsitzende des Bundesverbands der Contergangeschädigten, Margit Hudelmaier. Trotzdem seien die Forderungen für mehr Lebensqualität noch nicht erfüllt. Grünenthal will zusätzliche 50 Millionen Euro in die Conterganstiftung für behinderte Menschen einzahlen, bestätigte das Aachener Unternehmen einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die "moralische Verantwortung" habe das Unternehmen zu der Zahlung bewogen, sagte Sprecherin Annette Fusenig. Grünenthal wolle die Lebenssituation der Betroffenen dauerhaft verbessern.

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »