Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Hilfskräfte haben in Birma weiter Einreiseprobleme

BANGKOK (dpa). Trotz erster Anzeichen für eine Öffnung haben asiatische Staaten am Dienstag erneut schnelleren Zugang zu den Katastrophengebieten in Birma gefordert.

Die von der Militärjunta zugesagte Lockerung der Visabestimmungen für die Mitarbeiter der internationalen Hilfsorganisationen werde nur schleppend umgesetzt, kritisierte in Bangkok Surin Pitsuwan, Generalsekretär der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN.

Den Worten sollten nunmehr "echte Taten" folgen, forderte er. Notwendig sei die Umsetzung eines "Sofortkatalogs": schneller Zugang zu den von Zyklon Nargis am stärksten betroffenen Gebieten, Verteilung der bereits eingetroffenen Hilfsgüter und "weniger Hürden" für die Mitarbeiter der Hilfsorganisationen.

Durch den Zyklon Nargis waren Anfang Mai in Birma rund 130 000 Menschen ums Leben gekommen. Knapp 2,4 Millionen benötigen dringend Hilfe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30768)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »