Ärzte Zeitung, 11.06.2008

Defibrillatoren in Zürichs Telefonkabinen

FRANKFURT/MAIN (Smi). Unter dem Motto "Strom fürs Leben" hat das Universitätsspital Zürich rechtzeitig vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft 13 Telefonkabinen in der beliebten Bahnhofstraße der Stadt mit Defibrillatoren ausgestattet. Sie sind in Kästen untergebracht, die im Notfall per Knopfdruck geöffnet werden können, wodurch gleichzeitig der Sanitätsdienst alarmiert wird.

Das Gerät gibt akustische Anleitungen und ist über Sprechfunk mit dem Sanitätsdienst verbunden. Mit dem zweijährigen Pilotprojekt wollen die Initiatoren in der Schweiz für die vermehrte Installation von Defibrillatoren an öffentlichen Plätzen werben.

Aus Anlass der EM im eigenen Land ist auch der Hauptbahnhof von Zürich mit Defibrillatoren ausgestattet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »