Ärzte Zeitung, 01.07.2008

482 Deutsche vor dem Ertrinken gerettet

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Rettungsschwimmer der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft haben im vergangenen Jahr 482 Bundesbürger vor dem Tod durch Ertrinken bewahrt. In 26 Einsätzen hätten sie sogar das eigene Leben riskiert, teilte die DLRG in Bad Nenndorf mit.

2006 waren es mehr als doppelt so viele (insgesamt 1079) Rettungseinsätze gewesen, was vor allem auf das schlechte Wetter im vergangenen Jahr zurückgeführt wird.

Auch die Zahl der Hilfeleistungen für in Not geratene Wassersportler ging um 438 auf 7815 zurück. Insgesamt versorgten die Wachleiter der DLRG die Verletzungen und gesundheitlichen Probleme von 35 853 Badegästen an Nord- und Ostsee, an Binnengewässern sowie in Bädern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30888)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »