Ärzte Zeitung, 01.07.2008

482 Deutsche vor dem Ertrinken gerettet

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Rettungsschwimmer der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft haben im vergangenen Jahr 482 Bundesbürger vor dem Tod durch Ertrinken bewahrt. In 26 Einsätzen hätten sie sogar das eigene Leben riskiert, teilte die DLRG in Bad Nenndorf mit.

2006 waren es mehr als doppelt so viele (insgesamt 1079) Rettungseinsätze gewesen, was vor allem auf das schlechte Wetter im vergangenen Jahr zurückgeführt wird.

Auch die Zahl der Hilfeleistungen für in Not geratene Wassersportler ging um 438 auf 7815 zurück. Insgesamt versorgten die Wachleiter der DLRG die Verletzungen und gesundheitlichen Probleme von 35 853 Badegästen an Nord- und Ostsee, an Binnengewässern sowie in Bädern.

Topics
Schlagworte
Panorama (32635)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »