Ärzte Zeitung online, 08.07.2008

Internationales Forscherteam entwickelt lernfähigen Roboter

FRANKFURT AM MAIN (eb). Ein internationales Forscherteam mit Studierenden der Fachhochschule Frankfurt am Main - University of Applied Sciences (FH FFM) und Partnerhochschulen hat einen lernfähigen Roboter entwickelt. Er ist autonom, intelligent und kann sehen, hören sowie greifen. Die vom Team entwickelte Technologie soll eines Tages alten und behinderten Menschen im Alltag assistieren.

 Internationales Forscherteam entwickelt lernfähigen Roboter

Foto: FH Frankfurt / Main

Der Roboter kann einfache Objekte, die er mittels einer Kamera sieht, unterscheiden. Auf ein Sprachkommando bewegt er sich zu ihnen hin. Solch ein Roboter könnte also in der Praxis einen behinderten Menschen "hören" und ihm den gewünschten Gegenstand mit dem Greifarm bringen, heißt es seitens der FH FFM. Gegenwärtig wird diese Technologie auf humanoide Roboter übertragen. "Auch fußballspielende Roboter, die nicht nur den Ball mit ihrer intelligenten Kamera verfolgen, sondern Zurufe verstehen, können mit dieser Technologie entwickelt werden", meldet die Forschergruppe.

Die Forschungsarbeiten wurden am Labor für autonome Systeme und intelligente Sensoren des Fachbereichs Informatik und Ingenieurwissenschaften durchgeführt. Im Team sind bulgarische, chinesische, deutsche und rumänische Studierende. Die Finanzierung erfolgt aus Projektmitteln der FH FFM und Fördermitteln der Gesellschaft für technische Weiterbildung. Projektleiter Peter Nauth freut sich über den Erfolg seines Teams. Der Professor wirbt damit, "dass man solche zukunftsweisenden Technologien entwickeln kann, wenn man an der FH FFM Elektrotechnik studiert".

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »