Ärzte Zeitung online, 09.07.2008

Morphium für kranke Mutter - Verurteilung wegen Mordversuchs

WELLINGTON (dpa). Ein Neuseeländer, der seiner krebskranken Mutter eine Überdosis Morphium gab, ist wegen versuchten Mordes schuldig gesprochen worden.

Allerdings ersparte das Gericht in Hamilton ihm am Mittwoch eine Haftstrafe, nachdem die Geschworenen den Richter zu Milde aufgefordert hatten. Stattdessen muss der 49-Jährige zu 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit. Er muss zudem sechs Monate eine elektronische Fußfessel tragen, damit die Behörden ihn jederzeit finden können.

Der Mann hatte vor Gericht geschildert, wie seine 77 Jahre alte Mutter sich im Februar vergangenen Jahres im Krankenhaus vor Schmerz im Bett hin- und hergeworfen und ihn angefleht hatte, ihr zu helfen. Sie habe ihm gesagt, sie wolle sterben. Die Frau litt an Magenkrebs im Endstadium. Er habe schließlich ich Dosis Morphium erhöht, um ihre Schmerzen zu lindern, nicht, um sie zu töten, sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »