Ärzte Zeitung, 22.07.2008

Nach der Op ist Mutti viel schöner als vorher

Umstrittenes Bilderbuch für Kinder in den USA erschienen

FRANKFURT/MAIN (Smi). Während in Deutschland über SchönheitsOperationen für Teenager gestritten wird, erklärt ein Plastischer Chirurg in den USA jetzt kleinen Kindern die schöne Welt der kosmetischen Korrekturen. In "My Beautiful Mommy" erfahren schon Vierjährige, wie ihre Muttis durch Fettabsaugen wieder zu einem glatten Bauch kommen und mittels Implantat ihre schlaffe Brust straffen.

Dr. Michael Salzhauer, Plastischer Chirurg aus Bal Harbour, einer überwiegend von Reichen bewohnten Kleinstadt in Florida, ist Verfasser jenes Bilderbuchs, das in den USA erschienen ist. Im Mittelpunkt steht eine flotte Mutter, die ihrer Tochter erklärt, warum sie sich eine neue Nase und einen festeren Busen formen lässt und wie sie ihre Bauchfalten los wird. Am Ende ist Mutti "noch schöner" als vorher und ihre Tochter außer sich vor Freude.

Viele Patientinnen brächten ihre Kinder mit in die Praxis, so Salzhauer, so sei er auf die Idee für sein Buch gekommen. "Betroffene Eltern tendieren dazu, die Fragen ihrer Kinder komplett zu ignorieren", behauptet der Chirurg in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Newsweek". Dabei fühlten sich die Kinder schlecht, wenn sie ihre "Mama mit einem Verband" sähen. "Die Mutter liegt im Bett, und die Kinder haben Fragen."

Zielgruppe von "My Beautiful Mommy" sind Vier- bis Siebenjährige. Zwar betont Salzhauer, dass es ihm in seinem Buch primär darum gehe zu erläutern, warum Mütter sich nach einer Schwangerschaft danach sehnen, wieder wie vorher auszusehen. Eine Antwort auf die Frage, warum seine Protagonistin am Ende deutlich größere Brüste hat als vorher, bleibt er jedoch schuldig. Die Illustrationen findet selbst Richard D'Amico, Präsident der American Society of Plastic Surgeons, "ein bisschen übertrieben".

D'Amicos Gesellschaft zufolge sind in den USA im vergangenen Jahr 348 000 Brustvergrößerungen vorgenommen worden, was im Vergleich zum Vorjahr einem Anstieg von sechs Prozent entspricht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2456)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »