Ärzte Zeitung online, 12.08.2008
 

Schwerkrankes Mädchen stirbt trotz Zwischenlandung in München

MÜNCHEN (dpa/eb). Der Wettlauf mit dem Tod war vergeblich: Die ungeplante Zwischenlandung des weltgrößten Passagierflugzeugs A380 in München am Sonntag konnte das Leben eines neunjährigen Mädchens nicht mehr retten.

Wie die Tageszeitung "tz" (Dienstag) in München unter Berufung auf den Leitenden Oberarzt Peter Freisinger der Kinderklinik Schwabing berichtet, starb die kleine Tayyaba - jüngste Tochter einer amerikanischen Familie pakistanischer Abstammung - in einem Münchner Krankenhaus trotz aller ärztlicher Bemühungen. Auskunft über die Art des Leidens erteilte der Mediziner unter Verweis auf seine Schweigepflicht nicht.

Zuvor war die Maschine mit dem schwerkranken Kind an Bord auf dem Weg von Dubai nach New York im Erdinger Moos gelandet, weil ein Arzt unter den Passagieren die dringende Einweisung in ein Krankenhaus empfohlen hatte. Der Gesundheitszustand des Mädchens hatte sich während des Flugs dramatisch verschlechtert.

Wie die "tz" schreibt, war Tayyaba schon gleich nach der Landung kaum noch ansprechbar, ihr Körper lebensbedrohlich ausgetrocknet. Schon seit der Geburt habe sie unter Magenproblemen und Bauchweh gelitten. Noch im Hubschrauber zur Kinderklinik musste sie reanimiert werden.

Der Flughafen entschied, keine Rechnung über die Kosten des Stopps zu erstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »