Ärzte Zeitung online, 19.08.2008

Ein symmetrischer Körper wirkt auf andere Menschen sehr attraktiv

LONDON (dpa). Wer das andere Geschlecht betören will, sollte nicht nur symmetrische Gesichtszüge sondern auch einen möglichst symmetrischen Körper haben. Denn gleiche Körperhälften gelten sowohl bei Männern als auch Frauen als besonders attraktiv.

Das fanden Forscher von der Brunel Universität in Uxbridge bei London heraus.

Die Forscher um Dr. William Brown von der Brunel-Universität wandten einen neuartigen 3-D-Scanner an: Dabei erstellten sie 77 dreidimensionale männliche und weibliche Körper ohne Kopf. Hautfarbe und Gesichtszüge wurden damit außen vor gelassen.

Danach fragten sie 87 weibliche und männliche Studienteilnehmer, welche Körper vom anderen Geschlecht besonders attraktiv auf sie wirkten. Sowohl Männer als auch Frauen bevorzugten dabei die symmetrischen Körper. Wohl deshalb, weil Symmetrie mit Gesundheit und guten Genen in Verbindung stehe, sagte Brown.

Zudem untermauerten die Wissenschaftler die Bedeutung von geschlechtstypischen Merkmalen wie Größe, die Breite der Schultern oder den Brustumfang. Dabei gingen Männer, die viele männliche Merkmale sowie eine hohe Symmetrie aufwiesen, als besonders attraktiv durch. Frauen wurden dagegen als anziehend erachtet, wenn sie symmetrische Körper aber einen niedrigen Wert an "Maskulinität" aufwiesen. Die Studie wurde in den "Proceedings" der US-Akademie für Wissenschaften (PNAS/online vorab) veröffentlicht.

Abstract der Studie "Fluctuating asymmetry and preferences for sex-typical bodily characteristics"

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »