Ärzte Zeitung online, 21.08.2008

Deutsche Familie soll an Bord des Unglücksflugzeugs gewesen sein

FRANKFURT/MAIN (dpa). Unter den Passagieren der Unglücksmaschine von Madrid hatten acht ein Ticket der Lufthansa. Vier dieser Passagiere hätten ihren Wohnsitz in Deutschland, sagte ein LH-Sprecher am Donnerstag. Sie seien definitiv eingecheckt, es stehe aber nicht mit letzter Sicherheit fest, dass sie auch an Bord waren.

Keine Bestätigung gab der LH-Sprecher für Informationen, es handele sich um eine vierköpfige Familie aus Süddeutschland. Dies wurde mittlerweile aber vom bayerischen Landeskriminalamt bestätigt.

Dem LH-Partner Spanair sei von der Vereinigung der Fluggesellschaften IATA (International Air Transport Association) hoher Sicherheitsstandard bescheinigt worden. Die Lufthansa stelle generell an ihre Partner sehr hohe Anforderungen in puncto Sicherheit.

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)
Organisationen
Lufthansa (154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »