Ärzte Zeitung online, 21.08.2008

Deutsche Familie soll an Bord des Unglücksflugzeugs gewesen sein

FRANKFURT/MAIN (dpa). Unter den Passagieren der Unglücksmaschine von Madrid hatten acht ein Ticket der Lufthansa. Vier dieser Passagiere hätten ihren Wohnsitz in Deutschland, sagte ein LH-Sprecher am Donnerstag. Sie seien definitiv eingecheckt, es stehe aber nicht mit letzter Sicherheit fest, dass sie auch an Bord waren.

Keine Bestätigung gab der LH-Sprecher für Informationen, es handele sich um eine vierköpfige Familie aus Süddeutschland. Dies wurde mittlerweile aber vom bayerischen Landeskriminalamt bestätigt.

Dem LH-Partner Spanair sei von der Vereinigung der Fluggesellschaften IATA (International Air Transport Association) hoher Sicherheitsstandard bescheinigt worden. Die Lufthansa stelle generell an ihre Partner sehr hohe Anforderungen in puncto Sicherheit.

Topics
Schlagworte
Panorama (32409)
Organisationen
Lufthansa (155)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »