Ärzte Zeitung online, 22.08.2008

Simbabwes Ärzte fordern mehr Lohn: umgerechnet etwa drei Brote

HARARE (dpa). Simbabwes Ärzte sind in den Streik getreten, um angesichts der weltweit höchsten Inflation von 11,2 Millionen Prozent eine Lohnanpassung zu erzwingen. Der Ausstand werde landesweit befolgt, erklärte der Verband der Krankenhausärzte HDA am Donnerstag.

In der Hauptstadt Harare wurden Patienten bereits seit Dienstag nicht mehr von Ärzten behandelt. Die Mediziner des afrikanischen Krisenstaates, die auf dem Kontinent zu den am besten ausgebildeten Ärzten zählen, verdienen monatlich ein Basisgehalt von 680 Simbabwe-Dollar. Zum Vergleich: Ein Laib Brot kostet derzeit etwa 200 Simbabwe-Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »