Ärzte Zeitung online, 25.08.2008

Flugzeugabsturz in Spanien: Identifizierung dauert zwei Wochen

MADRID (dpa). Fünf Tage nach der Madrider Flugzeugkatastrophe ist mehr als die Hälfte der 154 Toten identifiziert worden. Bei den übrigen Opfern könne der Prozess der Identifizierung sich allerdings noch bis zu zwei Wochen hinziehen, teilte der spanische Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba am Montag mit.

Wegen des Feuers und der Hitze bei dem Flugzeugabsturz seien die Proben zur Anfertigung der DNA-Analysen "in einem schlechten Zustand". Der Minister schloss nicht aus, dass in einzelnen Fällen eine Identifizierung nicht mehr möglich sein werde. Bisher sei die Identität von 86 Toten festgestellt worden.

Auch über das Schicksal einer Familie aus Pullach bei München gebe es noch keine Klarheit, sagte ein Sprecher des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) am Montag in München. Das LKA habe DNA- Spuren nach Spanien geschickt, die derzeit ausgewertet würden. "Die spanischen Behörden arbeiten unter Hochdruck." Das Ehepaar und seine beiden Kinder standen auf der Passagierliste des Unglücksfluges.

Bei der Suche nach den Ursachen des Unglücks konzentrieren die Ermittler sich nach Angaben der Zeitung "El País" auf die Möglichkeit, ob die Triebwerke beim Start einen Leistungsabfall erlitten. Auch werde die Hypothese geprüft, ob beim rechten Triebwerk ein Umkehrschub eingesetzt haben könnte, schrieb das Blatt. Bei dem Unglück am vorigen Mittwoch war eine Maschine der spanischen Fluggesellschaft Spanair gleich nach dem Start vom Madrider Flughafen abgestürzt und in Flammen aufgegangen.

Lesen Sie dazu auch:
Möglicherweise fünf tote Deutsche bei dem Flugzeugunglück
Triebwerkschaden Ursache für Flugzeugkatastrophe mit 153 Toten?

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »