Ärzte Zeitung online, 27.08.2008

Rätsel um Kasseler Skelette gelöst: Todesursache Typhus im Jahr 1814

KASSEL (dpa). Das Rätsel um die im Januar in Kassel gefundenen Skelette ist gelöst: Die Menschen wurden vermutlich Opfer einer Typhusepidemie im Jahr 1814. Das geht aus dem Abschlussbericht hervor, den Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag in Kassel veröffentlichten.

Die Vermutung von Historikern sei durch eine Altersbestimmung der Knochen mit der Radiokarbonmethode erhärtet worden. Zudem sprächen zahlreiche weitere Hinweise für diese Theorie.

Im Januar waren auf einer Baustelle auf dem Gelände der Kasseler Universität die Überreste von mehr als 60 Menschen gefunden worden. Die meist gut erhaltenen Skelette waren zum größten Teil systematisch beigesetzt worden; Grabbeigaben, Kleiderreste oder Ähnliches fand man jedoch nicht. Die Vermutung, es handele sich um Bombenopfer oder Zwangsarbeiter aus dem Zweiten Weltkrieg, wurde schnell verworfen. Die Herkunft der Skelette hatte monatelang für Rätselraten gesorgt.

Die Skelette weisen keine Gewaltspuren auf

Das Abschlussgutachten stützt sich auf Untersuchungen der Universitäten Gießen, Erlangen und Frankfurt. Demnach waren an den meist männlichen Skeletten keine Spuren von Gewalt gefunden worden. Auch Zahnbehandlungen fehlten, was auf eine Zeit deutlich vor dem Zweiten Weltkrieg hindeutete. "Die Alters- und Geschlechtsverteilung bei den Skeletten ließ allerdings einen militärischen Kontext vermuten", hieß es. Es handele sich aber nicht um ein Massengrab. Vermutlich wurden nur in kurzer Zeit viele Menschen auf begrenztem Raum beigesetzt.

1814 gab es in der Region eine Typhus-Epidemie

In der Nähe des Fundorts sollen sich vor 200 Jahren eine Kaserne und ein Lazarett befunden haben. Bei einer Typhusepidemie 1814 sei das Lazarett zu klein geworden und auf die Kaserne ausgedehnt worden. Wegen der Epidemie sollen sehr viele Menschen gestorben sein, die innerhalb kurzer Zeit bestattet werden mussten. Das ermittelte Radiokarbonalter von "195 plus/minus 41 Radiokarbonjahren" passe in diesen Zusammenhang. "Mit einer 79,1-prozentigen Gewissheit ist die Person vor 1879 verstorben, wobei am ehesten ein Todeszeitraum zwischen 1721 und 1816 in Betracht kommt", heißt es im Abschlussbericht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »