Ärzte Zeitung online, 29.08.2008

Baby mit zwei Köpfen in Bangladesch gestorben

DHAKA (dpa). Mehr als zwei Tage kämpften die Ärzte um sein Leben, doch das Baby mit zwei Köpfen hatte keine Chance. Der kleine Junge aus Bangladesch starb nach offiziellen Angaben am Donnerstag in einem Krankenhaus im Westen des Landes.

Das Baby war mit vier Augen und Ohren sowie zwei Nasen und Mündern als Kind von Landarbeitern zur Welt gekommen. Seine Eltern nannten es Kiron (Licht). Augenzeugen berichteten, dass sich nach der Geburt des missgebildeten Kindes eine neugierige Menschenmenge vor dem Hospital in Keshabpur, 280 Kilometer westlich der Hauptstadt Dhaka, versammelt hatte. Einige Wartende seien schreiend zusammengebrochen, als die Ärzte den Tod des Kindes mitteilten.

"Kiron ist kein medizinisches Kuriosum, sondern ein von den Göttern gesandter Segen", sagte eine Hindu-Anhängerin. Die Frau wollte nicht glauben, dass der Junge so früh gestorben ist. Ihrer Meinung nach habe er die Aufgabe gehabt, die Welt von Sünden zu befreien.

Nach Berichten örtlicher Medien hatten viele Menschen Kirons Mutter Geld gegeben. Damit erhofften sie sich einen Segen von dem ungewöhnlichen Kind.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »