Ärzte Zeitung online, 29.08.2008

Baby mit zwei Köpfen in Bangladesch gestorben

DHAKA (dpa). Mehr als zwei Tage kämpften die Ärzte um sein Leben, doch das Baby mit zwei Köpfen hatte keine Chance. Der kleine Junge aus Bangladesch starb nach offiziellen Angaben am Donnerstag in einem Krankenhaus im Westen des Landes.

Das Baby war mit vier Augen und Ohren sowie zwei Nasen und Mündern als Kind von Landarbeitern zur Welt gekommen. Seine Eltern nannten es Kiron (Licht). Augenzeugen berichteten, dass sich nach der Geburt des missgebildeten Kindes eine neugierige Menschenmenge vor dem Hospital in Keshabpur, 280 Kilometer westlich der Hauptstadt Dhaka, versammelt hatte. Einige Wartende seien schreiend zusammengebrochen, als die Ärzte den Tod des Kindes mitteilten.

"Kiron ist kein medizinisches Kuriosum, sondern ein von den Göttern gesandter Segen", sagte eine Hindu-Anhängerin. Die Frau wollte nicht glauben, dass der Junge so früh gestorben ist. Ihrer Meinung nach habe er die Aufgabe gehabt, die Welt von Sünden zu befreien.

Nach Berichten örtlicher Medien hatten viele Menschen Kirons Mutter Geld gegeben. Damit erhofften sie sich einen Segen von dem ungewöhnlichen Kind.

Topics
Schlagworte
Panorama (31198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »