Ärzte Zeitung online, 29.08.2008

Baby mit zwei Köpfen in Bangladesch gestorben

DHAKA (dpa). Mehr als zwei Tage kämpften die Ärzte um sein Leben, doch das Baby mit zwei Köpfen hatte keine Chance. Der kleine Junge aus Bangladesch starb nach offiziellen Angaben am Donnerstag in einem Krankenhaus im Westen des Landes.

Das Baby war mit vier Augen und Ohren sowie zwei Nasen und Mündern als Kind von Landarbeitern zur Welt gekommen. Seine Eltern nannten es Kiron (Licht). Augenzeugen berichteten, dass sich nach der Geburt des missgebildeten Kindes eine neugierige Menschenmenge vor dem Hospital in Keshabpur, 280 Kilometer westlich der Hauptstadt Dhaka, versammelt hatte. Einige Wartende seien schreiend zusammengebrochen, als die Ärzte den Tod des Kindes mitteilten.

"Kiron ist kein medizinisches Kuriosum, sondern ein von den Göttern gesandter Segen", sagte eine Hindu-Anhängerin. Die Frau wollte nicht glauben, dass der Junge so früh gestorben ist. Ihrer Meinung nach habe er die Aufgabe gehabt, die Welt von Sünden zu befreien.

Nach Berichten örtlicher Medien hatten viele Menschen Kirons Mutter Geld gegeben. Damit erhofften sie sich einen Segen von dem ungewöhnlichen Kind.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »