Ärzte Zeitung online, 29.08.2008

Austritt von radioaktivem Jod: Belgier zur Vorsicht aufgerufen

BRÜSSEL (dpa). Sechs Tage nach dem Austritt radioaktiver Stoffe in einem Betrieb für Medizinprodukte hat die belgische Regierung die Anwohner zur Vorsicht aufgerufen. Zunächst hatte es geheißen, von dem entwichenen Jod-131 gehe keinerlei Gefahr für die Bevölkerung aus.

Am Freitag berichteten belgische Medien dann, die Bewohner mehrerer Gemeinden rund um die Anlage in Fleurus südlich von Brüssel sollten kein frisches Gemüse aus ihren Gärten oder Milchprodukte verzehren. Dazu habe das Innenministerium aufgerufen.

Die belgische Agentur für Atomkontrolle habe in Proben aus der Umgebung der Anlage erhöhte Jod-Werte entdeckt, bestätigte die EU- Kommission. Die belgischen Behörden hätten den Unfall am späten Donnerstagabend über das europäische Warnsystem auch den anderen EU-Staaten mitgeteilt. Die Kommission sei schon vorher informiert gewesen, sagte ein Sprecher. Die Vorsichtsmaßnahmen für den Verzehr von Gemüse und Milch gälten für eine Zone von fünf Kilometern um die Anlage in nordöstlicher Richtung.

Aus dem Institut des Radioéléments (IRE), wo Stoffe zur Krebsbehandlung hergestellt werden, war am vergangenen Wochenende radioaktives Jod-131 ausgetreten. Ursache war offenbar ein Fehler in der Belüftung.

Die Atomaufsicht wurde am Montag über den Vorfall informiert und legte die Anlage am Dienstag still. Weil ähnliche Produktionsstätten in den Niederlanden, Frankreich und Kanada derzeit ebenfalls stillliegen, drohen die Produkte nach Angaben der Zeitung "De Standaard" binnen einer Woche knapp zu werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »