Ärzte Zeitung online, 05.09.2008

UN: Reiche Länder halten Zusagen nicht ein - Zehn Milliarden Dollar fehlen

NEW YORK (dpa). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den reichen Ländern vorgeworfen, ihre Finanzzusagen für die Entwicklungsziele der Vereinten Nationen nicht einzuhalten. Allein im vergangenen Jahr habe es einen Fehlbetrag von zehn Milliarden Dollar (sieben Milliarden Euro) gegeben.

"Dieser Bericht ist ein lautes Alarmsignal", sagte Ban am Donnerstag bei der Vorlage einer Zwischenbilanz in New York. "Die internationale Gemeinschaft hat die Verantwortung, ihre Zusagen einzulösen."

Ban appellierte an die Staats- und Regierungschefs der Industrieländer, bei einer geplanten Geberkonferenz am 25. September in New York konkrete Pläne und Vorschläge vorzulegen. Von 2008 bis 2010 seien 18 Milliarden Dollar pro Jahr mehr nötig, wenn die Vereinten Nationen ihre sogenannten Millenniumsziele erreichen wollten. "Wir sind schon in unserer zweiten Halbzeit im Kampf gegen Armut. Uns läuft die Zeit davon."

Die UN-Mitgliedsstaaten hatten sich im Jahr 2000 auf acht Ziele für das neue Jahrtausend verständigt. Sie sollen bis 2015 erreicht sein. Dazu gehören die Halbierung extremer Armut, der Abbau von Kinder- und Müttersterblichkeit und der Aufbau einer Entwicklungspartnerschaft zwischen armen und reichen Ländern.

Topics
Schlagworte
Panorama (32514)
Personen
Ban Ki Moon (81)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »