Ärzte Zeitung online, 08.09.2008

Abtreibungs-Praxen in Häusern der Frau von Präsidentschaftskandidaten McCain

WASHINGTON (dpa). Dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain droht Ärger mit der konservativen Basis seiner Partei: Seine Frau Cindy McCain ist der Wochenzeitung "Politico" zufolge Mitinhaberin zweier Gebäude in Arizona, in denen medizinische Institute untergebracht sind, in denen auch Embryos mit genetischen Defekten abgetrieben werden.

Für die "Pro Leben"-Bewegung sind auch Abtreibungen von Embryos mit gesundheitlichen Schäden ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Auch McCain betont öffentlich, dass für ihn menschliches Leben bereits bei der Empfängnis beginne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »