Ärzte Zeitung online, 10.09.2008

1,6 Millionen Aids-Tote in Uganda seit 1982 - das entspricht Einwohnerzahl Hamburgs

KAMPALA (dpa). In Uganda sind seit 1982 rund 1,6 Millionen Menschen an der Immunschwächekrankheit Aids gestorben - das entspricht fast der Einwohnerzahl Hamburgs. Seit den ersten diagnostizierten Erkrankungen im Lande sind 2,6 Millionen Ugander HIV-positiv getestet worden.

Diese Zahlen nannte Alex Opio vom Gesundheitsministerium des ostafrikanischen Landes am Dienstag in Kampala. Künftig könne die Zahl der Opfer auf bis zu drei Millionen steigen, sagte er bei der Vorstellung eines Berichts über das Gesundheitswesen und den Kampf gegen Aids. Während bis zum Jahr 2000 jährlich etwa 80 000 neue HIV-Infektionen auftraten, lag die Zahl der Ansteckungen nach seinen Angaben im vergangenen Jahr bereits bei 130 000.

Insgesamt leben weltweit rund 33 Millionen HIV-Infizierte; besonders viele Menschen haben sich in Ländern südlich der Sahara mit dem Erreger angesteckt.

Lesen Sie dazu auch:
HIV-Therapie bleibt die Ausnahme - Millenniumsziel droht zu scheitern

Ärzte ohne Grenzen: Viele mit HIV bekommen keine Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »