Ärzte Zeitung online, 11.09.2008
 

Todkranke Italienerin wird für Hochzeit aus dem Koma geweckt

PADUA (dpa). Ärzte haben in Padua eine todkranke Italienerin kurzzeitig aus dem medikamentösen Koma geweckt, um ihren letzten Wunsch zu erfüllen: Die 50-jährige Giovanna wollte vor ihrem Tod ihren langjährigen Lebensgefährten Enzo heiraten.

Die an einer unheilbaren Hepatitis leidende Krankenschwester gab ihrem Partner am vergangenen Sonntag auf der Intensivstation der Klinik Vincenzo Gallucci das Jawort, berichtete die Zeitung "La Repubblica" am Mittwoch.

Die Hochzeitsgäste - der Sohn des Paares, die Trauzeugen und der Standesbeamte - mussten zu der Zeremonie sterile Kleidung und Mundschutz tragen, hieß es. "Ein letzter Wunsch ist endlich in Erfüllung gegangen. Das ist wie ein Märchen, ein Traum", sagte der Ehemann.

Gleich nach der Trauung wurde die Patientin wieder ins Koma versetzt, um ihr Leiden zu lindern. "Sie wird nicht mehr aufwachen, aber ihr bewusstes Leben ist mit einem Moment der Freude zu Ende gegangen, mit einem Glück, das keine noch so grausame Krankheit ihr mehr nehmen kann", sagte der behandelnde Mediziner.

Topics
Schlagworte
Panorama (31098)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »