Ärzte Zeitung online, 12.09.2008

Wie beim Popkonzert: Massenohnmacht in Tansania durch Prüfungsstress

NAIROBI/DARESSALAM (dpa). Lautes Kreischen, Tränenausbrüche, hyperventilierende Mädchen, die reihenweise in Ohnmacht fallen - in Tansania ist dieses Phänomen nicht bei Popkonzerten, sondern bei Schulprüfungen zu beobachten.

In Tabora im Norden des ostafrikanischen Landes fielen 20 von rund 140 Schülerinnen in Ohnmacht, nachdem sie den ersten Teil der Abschlussprüfungen der achtjährigen Grundschule absolviert hatten. "Es gab Chaos, Tränen, Kreischen", sagte ein Sprecher der Schulbehörde dem britischen Rundfunksender BBC.

Einige der Teenager hätten erst nach 40 Minuten das Bewusstsein wieder erlangt. Für die Ohnmachtsopfer sei ein extra Klassenraum eingerichtet worden, in dem sie später die Prüfung fortsetzen konnten.

Midemo Paul Makungo, der Schulinspektor von Tabore, zeigte sich nur vom jugendlichen Alter der Opfer der Massenhysterie überrascht. "Solche Vorfälle sind hier sehr weit verbreitet", sagte er. "Aber meist kommen sie bei Mädchen an den weiterführenden Schulen vor."

Warum der Schulstress ausschließlich die Mädchen in die Ohnmacht treibt, konnte Makungo nicht erklären. Allerdings sind gute Abschlussnoten vor allem für Schüler aus armen und ländlichen Familien oft die einzige Chance, ein Universitätsstipendium und die Möglichkeit zum sozialen Aufstieg zu erhalten. Die Abschlussprüfung hat für die Jugendlichen daher eine lebensentscheidende Bedeutung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)
Organisationen
BBC (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »