Ärzte Zeitung online, 15.09.2008
 

Madrider Modewoche schließt ein extrem mageres Model aus

MADRID (dpa). Die Veranstalter der Madrider Modewoche haben auch in diesem Jahr eines der Models wegen Untergewichts von der Teilnahme ausgeschlossen. Die junge Frau habe nicht das erforderliche Mindestgewicht auf die Waage gebracht, teilten die Organisatoren am Montag in der spanischen Hauptstadt mit.

Bei einer Größe von 1,75 Metern muss ein Model mindestens rund 56 Kilogramm wiegen. Insgesamt hatten sich 45 Laufstegschönheiten für die 48. Ausgabe der bis Freitag laufenden Schau beworben.

Der spanische Verband der Ernährungswissenschaftler kritisierte dennoch, die meisten Models auf den Laufstegen der Welt hätten eine realitätsferne Figur und sähen wenig gesund aus.

Madrid hatte im September 2006 als erste internationale Modemetropole entschieden, zu magere Models von den Laufstegen zu verbannen. Damit soll ein Zeichen im Kampf gegen die Ausbreitung von Magersucht und Bulimie gesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »