Ärzte Zeitung, 17.09.2008

Fundsache

Wer seinen Hund liebt, der zahlt

Der winzige Chihuahua ist einer Studie zufolge nach der Deutschen Dogge jener Hund, der im Heim von Herrchen oder Frauchen die größten Zerstörungen anrichtet.

Das britische Versicherungsunternehmen esure hat 3000 Hundebesitzer befragt und dabei herausgefunden, dass fast zwei Drittel von ihnen schon einmal für Schäden aufkommen mussten, die ihre Hunde verursacht haben: verschmutzte Decken, zerkratzte Türen, angenagte Sofas oder zerbrochener Zierrat.

Danach bringt es die Dogge bis zu ihrem Tod durchschnittlich auf Zerstörungen im Gesamtwert von etwa 1000 Euro, der Chihuahua steht ihr mit einer Schadensbilanz von 955 Euro kaum nach. Ein Dackel verursacht für 666 Euro Schäden.

Mops und Bernhardiner dagegen sind die besterzogenen Hunde, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. (Smi)

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »