Ärzte Zeitung, 17.09.2008

Fundsache

Wer seinen Hund liebt, der zahlt

Der winzige Chihuahua ist einer Studie zufolge nach der Deutschen Dogge jener Hund, der im Heim von Herrchen oder Frauchen die größten Zerstörungen anrichtet.

Das britische Versicherungsunternehmen esure hat 3000 Hundebesitzer befragt und dabei herausgefunden, dass fast zwei Drittel von ihnen schon einmal für Schäden aufkommen mussten, die ihre Hunde verursacht haben: verschmutzte Decken, zerkratzte Türen, angenagte Sofas oder zerbrochener Zierrat.

Danach bringt es die Dogge bis zu ihrem Tod durchschnittlich auf Zerstörungen im Gesamtwert von etwa 1000 Euro, der Chihuahua steht ihr mit einer Schadensbilanz von 955 Euro kaum nach. Ein Dackel verursacht für 666 Euro Schäden.

Mops und Bernhardiner dagegen sind die besterzogenen Hunde, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. (Smi)

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »