Ärzte Zeitung online, 16.09.2008

Ärzte mahnen: Vernachlässigte Kinder brauchen mehr Engagement von allen

KÖLN (dpa). Mehr gesellschaftliches Engagement für vernachlässigte Kinder fordert der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte. In Deutschland wachse eine Generation heran, die vollständig vergessen werde, warnte Verbandspräsident Wolfram Hartmann am Montag in Köln.

"Es sind Kinder, die täglich viele Stunden lang vor dem Fernseher geparkt werden, mit denen niemand spricht und spielt, denen keiner vorliest." Dies führe zu schweren Entwicklungsstörungen. Schon in den Kindertagesstätten müssten diese Probleme gezielt angegangen werden, mahnte Hartmann im Vorfeld des Weltkindertags am 29. September.

Nach Angaben des Verbandes leiden immer mehr Kinder an massiven Störungen beim Spracherwerb. Oft könnten sie im Alter von sechs Jahren noch nicht richtig sprechen, weil die Eltern nicht in der Lage seien, sich angemessen mit ihnen zu beschäftigen. Große Probleme in der Schule seien die Folge.

Die Chance auf einen Abschluss liege für viele dieser Kinder bei nur fünfzig Prozent. "Wir müssen die vergessenen Kinder frühzeitig fördern, damit sie erst gar nicht auffällig werden", sagte Hartmann. Schon in den Kindertagesstätten müsse ihnen beigebracht werden, sich sprachlich auszudrücken, Konflikte verbal zu lösen und sich zu konzentrieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »