Ärzte Zeitung, 19.09.2008
 

Malaria bleibt Haupttodesursache

GENF (dpa). Alle 40 Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an Malaria. Das berichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie das Kinderhilfswerk UNICEF am Donnerstag bei der Vorlage ihres Weltmalariaberichtes in Genf.

Trotz Erfolgen bleibe Malaria die Haupttodesursache für Kleinkinder, besonders betroffen seien afrikanische Länder. "Die Welt ist aufgewacht, wenn es um Malaria geht", sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan.

Topics
Schlagworte
Panorama (31030)
Infektionen (14534)
Organisationen
WHO (3150)
Personen
Margaret Chan (133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »