Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Notrufnummern wurden vor 35 Jahren eingeführt

FRANKFURT/MAIN (Smi). Vor 35 Jahren sind in Deutschland die Notrufnummern 110 und 112 eingeführt worden. Daran erinnert die Björn Steiger Stiftung, auf deren Initiative die einheitliche Notrufnummer zurückgeht.

Das Ehepaar Siegfried und Ute Steiger gründete 1969 eine Stiftung zur Verbesserung der deutschen Notfallhilfe, nachdem ihr achtjähriger Sohn Björn in Folge eines Verkehrsunfalls gestorben war, weil die Rettungskräfte zu spät am Ort des Geschehens eingetroffen waren. Ende der 1960er Jahre gab es in der Bundesrepublik weder Leitstellen, die rund um die Uhr besetzt waren, noch eine zentrale Stelle zur Koordination von Hilfsorganisationen.

Im Frühjahr 1973 erreichte die Stiftung, dass die Notrufnummern 110 und 112 in Nordwürttemberg eingeführt wurden. Als die bundesweite Einführung scheiterte, verklagte die Stiftung das Land Baden-Württemberg und die Bundesrepublik. Die Klage wurde zwar abgelehnt, aber der öffentliche Druck führte schließlich dazu, dass der einheitliche Notruf am 20. September 1973 doch bundesweit eingeführt wurde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »