Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Notrufnummern wurden vor 35 Jahren eingeführt

FRANKFURT/MAIN (Smi). Vor 35 Jahren sind in Deutschland die Notrufnummern 110 und 112 eingeführt worden. Daran erinnert die Björn Steiger Stiftung, auf deren Initiative die einheitliche Notrufnummer zurückgeht.

Das Ehepaar Siegfried und Ute Steiger gründete 1969 eine Stiftung zur Verbesserung der deutschen Notfallhilfe, nachdem ihr achtjähriger Sohn Björn in Folge eines Verkehrsunfalls gestorben war, weil die Rettungskräfte zu spät am Ort des Geschehens eingetroffen waren. Ende der 1960er Jahre gab es in der Bundesrepublik weder Leitstellen, die rund um die Uhr besetzt waren, noch eine zentrale Stelle zur Koordination von Hilfsorganisationen.

Im Frühjahr 1973 erreichte die Stiftung, dass die Notrufnummern 110 und 112 in Nordwürttemberg eingeführt wurden. Als die bundesweite Einführung scheiterte, verklagte die Stiftung das Land Baden-Württemberg und die Bundesrepublik. Die Klage wurde zwar abgelehnt, aber der öffentliche Druck führte schließlich dazu, dass der einheitliche Notruf am 20. September 1973 doch bundesweit eingeführt wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »