Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Ärzte für die Dritte Welt erhalten Fresenius-Förderpreis

FRANKFURT/MAIN (Smi). Pünktlich zu ihrem 25-jährigen Gründungsjubiläum sind die Ärzte für die Dritte Welt mit dem Else-Kröner-Fresenius Förderpreis für medizinisch-humanitäre Hilfe ausgezeichnet worden.

Damit würdigt die Stiftung das langjährige Engagement der ärztlichen Hilfsorganisation in Kalkutta, wo diese unter anderem ein innovatives Programm zur Bekämpfung der Tuberkulose initiiert hat. Der Förderpreis ist mit 70 000 Euro dotiert.

In den Slums von Kalkutta ist die Tuberkulose weit verbreitet. Um die Krankheit einzudämmen, gehen Ärzte für die Dritte Welt neue Wege: Im Rahmen ihres Tbc-Programms beziehen sie die so genannten Heiler mit ein. Bislang seien diese medizinisch nicht ausgebildeten Heiler aufgrund ihres Halbwissens für die Menschen in den Slums eher eine Gefahr gewesen, teilt die Hilfsorganisation mit.

Jetzt würden sie durch Trainingsmaßnahmen in das Programm eingebunden und lernten, Tuberkulose zu diagnostizieren und die Patienten kontinuierlich zu behandeln, ohne wie bisher die Therapie frühzeitig abzubrechen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »