Ärzte Zeitung online, 18.09.2008

Ältester Mann der Welt feiert in Japan 113. Geburtstag

TOKIO (dpa). Der Japaner Tomoji Tanabe, laut Guinness Buch der Rekorde der älteste Mann der Welt, hat am Donnerstag seinen 113. Geburtstag gefeiert. Nach dem Frühstück warf er erst mal einen Blick in die Zeitung.

Dann bedankte er sich dann beim Bürgermeister seiner Heimatstadt Miyakonojo in der südlichen Provinz Miyazaki, der ihm einen Blumenstrauß überreichte. "Ich danke Euch allen", wurde der Senior zitiert. Und auf die Frage nach dem Geheimnis seines langen Lebens empfahl er jedem, "weder Alkohol zu trinken noch zu rauchen".

Tanabe lebt mit dem jüngsten seiner fünf Söhne und dessen Frau zusammen und gönnt sich jeden Tag um 15 Uhr ein Glas Milch.

Auf die Frage, wie lange er denn eigentlich leben wolle, meinte der Japaner: "Ich möchte noch nicht sterben". Er war im Juni vergangenen Jahres als ältester Mann der Welt ins Guinness Buch der Rekorde aufgenommen worden.

Tanabe ist einer von über 36 000 "Mitgliedern im Club der Hundertjährigen", der Ende dieses Monats einen neuen Mitgliederrekord feiert: Dann werden es genau 36 276 sein, 3981 mehr als im vergangenen Jahr, wie die Regierung kürzlich bekannt gab. In Japan leben die Menschen mit im Schnitt 85 Jahren weltweit am längsten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4398)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »