Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Monsunregen in Indien - Schon mehr als 2000 Tote

NEU-DELHI (dpa). Tagelanger sintflutartiger Monsunregen hat mehr als 2000 Menschen in Indien das Leben gekostet. Die meisten Opfer seien entweder ertrunken oder bei Erdrutschen, durch einstürzende Häuser sowie aufgrund von Krankheiten ums Leben gekommen.

Nach offiziellen Angaben vom Sonntag sind in 16 Bundesstaaten fast 22 Millionen Menschen von dem Unwetter betroffen. Schätzungen gehen davon aus, dass die Zahl der Toten in den kommenden Tagen weiter steigen wird.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur PTI ist in vielen Landesteilen das gesamte Verkehrsnetz und die Stromversorgung lahmgelegt. Viele Ortschaften könnten auf dem Landweg nicht erreicht werden. Besonders betroffen seien die Bundesstaaten Bihar, Andra Pradesh sowie West Bengal. Die Monsunsaison, die in Indien von Juni bis Mitte September dauert, ist dieses Jahr außergewöhnlich lang. Die Meteorologen gehen davon aus, dass die starken Regenfälle erst in den nächsten Tagen nachlassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31193)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »