Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Exzesse beim Oktoberfest - erste Bierleiche nach knapp drei Stunden

MÜNCHEN (dpa). Nicht einmal drei Stunden nach der Eröffnung des Münchner Oktoberfestes mussten Sanitäter die erste Bierleiche behandeln. Ein 17-jähriger Münchner brach am Samstag um 14.45 Uhr zusammen, nachdem er zwei Maß Bier und einen Jägermeister getrunken hatte, berichtete der Sprecher des Münchner Roten Kreuzes, Gisbert Frühauf, am Sonntag.

Der Jugendliche wurde mit einer Elektrolytlösung behandelt und dann von seiner Mutter abgeholt. Sehr oft sind es junge Besucher, die nach dem Anstich als erste Alkohol-Opfer zur Sanitätsstation gebracht werden. Insgesamt waren laut Frühauf die meisten der bis Samstagnacht behandelten 48 "Bierleichen" jünger als 25 Jahre.

Topics
Schlagworte
Panorama (30888)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4401)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »