Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Verletzte nach Anschlag in Pakistan auf dem Weg nach Deutschland

BERLIN/ISLAMABAD (dpa). Die bei dem Selbstmordanschlag auf das "Marriott"-Hotel in Islamabad leicht verletzten sechs Deutschen sind auf dem Weg zurück in die Heimat. Ein schwerer verletzter deutscher Staatsangehöriger werde noch im Krankenhaus behandelt, sei aber offensichtlich nicht in Lebensgefahr, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Montag in Berlin.

Ursprüngliche Informationen über einen Deutschen unter den Todesopfern hätten sich nicht erhärtet. Man gehe aber weiterhin allen Hinweisen auf mögliche deutsche Todesopfer mit Hochdruck nach.

Ein Selbstmordattentäter hatte am Samstag seinen mit einer Tonne Sprengstoff beladenen Lieferwagen vor dem massiv gesicherten Luxushotel in der pakistanischen Hauptstadt zur Explosion gebracht und damit ein Inferno ausgelöst. Nach offiziellen Angaben vom Sonntag kamen 53 Menschen ums Leben, 260 weitere wurden verletzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »