Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Milch-Skandal: Keine Gefahr für deutsche Babys

ANNECY (dpa). Im Skandal um verseuchtes Milchpulver in China sieht die Bundesregierung keine Gefahren für deutsche Babys und Kleinkinder. Es gebe keine Hinweise auf Probleme, sagte Landwirtschafts-Staatssekretär Gert Lindemann am Montag im französischen Annecy am Rande des EU-Agrarministertreffens.

Es gebe keinen Grund, die Kontrollen in der EU für Lebensmittelimporte zu verschärfen. Sowohl die französische EU-Ratspräsidentschaft als auch die Europäische Kommission hatten dies als Folge des Skandals gefordert. Die EU-Kommission hatte allerdings von einer "reinen Vorsichtsmaßnahme" gesprochen.

Lesen Sie auch:
Milchskandal in China: Mindestens 53 000 kranke Babys durch Melamin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »