Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Deutsche Nachwuchswissenschaftlerin erhält hoch dotierten US-Preis

TÜBINGEN (dpa). Die Naturwissenschaftlerin Dr. Kirsten Bomblies vom Tübinger Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie erhält einen mit 500 000 Dollar (350 000 Euro) dotierten Preis einer US-Stiftung.

Mit der Summe der MacArthur-Foundation kann die 34-Jährige in den kommenden fünf Jahren ihre Kreativität entfalten und ihre Karriere vorantreiben, teilte das Max-Planck-Institut in Tübingen mit. Damit wird die Wissenschaftlerin zum "MacArthur-Fellow" ernannt.

Bomblies hatte an der Ackerschmalwand, einer Blütenpflanze, untersucht, warum aus Kreuzungen verschiedener Stämme erstaunlich oft verkümmerte Nachkommen hervorgehen. Ihre Erkenntnisse spielen eine Rolle für die Frage, wie neue Arten entstehen.

Mit einem Kapital von sieben Milliarden Dollar ist die MacArthur-Foundation eine der größten Stiftungen der USA. Im Rahmen des Fellows-Programms unterstützt sie Menschen und Institutionen, die sich für eine bessere Welt einsetzen. Dazu gehören zum Beispiel soziale Vorhaben oder Klimaprojekte.

Die Stiftung ist benannt nach ihrem Gründer, dem US-Unternehmer John MacArthur (1897 bis 1978) und seiner Frau Catherine, die die Stiftung leitete.

www.macfound.org

Topics
Schlagworte
Panorama (32613)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »