Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

EU-Kommission will billigere SMS in Europa erzwingen

BRÜSSEL (dpa). Textnachrichten per Handy sollen künftig über die Grenzen hinweg um rund 60 Prozent billiger werden und nur noch 11 Cent pro SMS kosten. Diese Preissenkung für rund 500 Millionen Nutzer von Mobiltelefonen will EU-Kommissarin Viviane Reding per Verordnung ab Juli 2009 erzwingen.

"Das ist eine gute Nachricht für alle Verbraucher", sagte Reding am Dienstag in Brüssel. Einer entsprechenden Änderung der EU-Roamingverordnung müssen zuvor Ministerrat und Europaparlament zustimmen. Die Kosten für Telefongespräche sollen ab 2012 auf 34 Cent für ein abgehendes und auf 10 Cent für ein angenommenes Gespräch im Ausland gesenkt werden. Derzeit dürfen Anrufe maximal 46 Cent pro Minute und angenommene Gespräche höchstens 22 Cent kosten, nachdem Reding im Juli 2007 den sogenannten "Eurotarif" durchgesetzt hatte.

Topics
Schlagworte
Panorama (32613)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »