Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Schnelle Hilfe für überforderte junge Mütter

Initiative "wellcome" arbeitet mit bundesweit 76 ehrenamtlichen Teams / Kanzlerin Angela Merkel ist Schirmherrin

MÜNCHEN (wst). Das Baby ist da. Und mit ihm oft ein ungeahnter Stress. Nicht jede junge Mutter kann in dieser Lebensphase auf Unterstützung von Verwandten oder Freunden bauen. Die Initiative "wellcome" mit ehrenamtlichen Helfern in der Nähe will helfen.

Bundesweit sind inzwischen 76 wellcome-Teams mit durchschnittlich jeweils 15 ehrenamtlichen Mitarbeitern im Einsatz, die Familien nach der Geburt unbürokratisch und praktisch unterstützen. Das erläuterte Bayerns Staatsministerin für Arbeit, Sozialordnung, Familien und Frauen Christa Stewens bei der Eröffnung des Münchner wellcome-Standortes. Damit sind auch in Bayern zwei Wellcome-Teams im Einsatz.

Stewens lobte das Projekt als vielversprechende moderne Form der Nachbarschaftshilfe in einer Welt, in der sich traditionelle familiäre und soziale Unterstützungsstrukturen zunehmend verlieren. Bundesweite Schirmherrin der Aktion ist Bundeskanzlerin Angela Merkel. Wie die Gründerin und Geschäftsführerin der gemeinnützigen wellcome GmbH Rose Volz-Schmidt aus Hamburg sagte, sind alle wellcome-Teams organisatorisch eingebunden in etablierte Einrichtungen der Jugendhilfe oder Familienberatung.

Über solche regionalen Stellen - wie etwa in München beispielsweise die katholische Familienbildungsstätte "Haus der Familie" oder auch die Bundeszentrale von wellcome - können gestresste Mütter niedrigschwellig, unbürokratisch und schnell praktische Hilfe anfordern.

Je nach Bedarf kommt für die Dauer von wenigen Wochen bis zu mehreren Monaten eine ehrenamtliche Mitarbeiterin üblicherweise zweimal die Woche für zwei bis drei Stunden ins Haus. Sie übernimmt anfallende Arbeiten wie Einkäufe, Versorgung des Babys und auch von Geschwisterkindern und gibt damit der Mutter wichtige Zeit für Entspannung. Die Initiative Wellcome ist spendenfinanziert.

Größter Förderer ist seit 2006 der Bundesverband der Betriebskrankenkassen. Seit 2008 unterstützt auch das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) die gute Idee für vorerst mindestens drei Jahre bundesweit mit jährlich 30 000 Euro.

Bettina Brennecke von GSK München überreichte für den Start in Bayern einen Extrascheck in Höhe von 5000 Euro.

Weitere Informationen im Internet unter www.wellcome-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »