Ärzte Zeitung online, 01.10.2008

Edeka nimmt Paprikapulver aus Sortiment: erhöhte Pestizidrückstände

HAMBURG (dpa). Die Edeka-Gruppe hat mit Pestizidrückständen belastetes Paprikapulver aus dem Sortiment genommen.

In einer von Greenpeace analysierten Probe des Produktes "Spice Islands Paprika mild" wurde ein erhöhtes Vorkommen von Pestizidrückständen sowie die Überschreitung der zulässigen Rückstandshöchstmenge für einen Wirkstoff festgestellt, wie die Edeka-Zentrale am Dienstag in Hamburg mitteilte. Der Hersteller des Pulvers sei zu einer Stellungnahme aufgefordert worden, hieß es.

Topics
Schlagworte
Panorama (32403)
Ernährung (3536)
Organisationen
Edeka (26)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »