Ärzte Zeitung online, 01.10.2008

Greenpeace warnt vor Paprikapulver - Geschäfte nehmen es aus Regalen

HAMBURG (dpa). Paprikagewürze sind nach einer Untersuchung von Greenpeace häufig mit Pestiziden belastet. Aber auch Dill und getrocknete Petersilie wurden als bedenklich eingestuft, während Pfeffer und Ingwer sowie frische Petersilie meist gut abschnitten.

Zwei Paprikagewürze von insgesamt 33 getesteten Produkten überschreiten die EU-Grenzwerte für Pestizidbelastung, eine getrocknete Petersilie lag genau darauf, wie Greenpeace am Mittwoch mitteilte.

Die zwei Gewürze mit Grenzwert-Überschreitungen seien das Paprikagewürz der Marke "Spice Islands", das bei einem Edeka-Geschäft gekauft worden sei, und das Paprikapulver von "Wagner", das aus einem Kaufhof stamme.

Die beanstandeten Paprikagewürze werden bundesweit aus den Regalen genommen

Die Edeka-Gruppe reagierte umgehend und nahm das beanstandete Gewürz aus dem Sortiment. Auch der Hersteller von "Spice Islands" habe angekündigt, sein Produkt komplett vom Markt zu nehmen, sagte Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter. Nach Angaben des Kaufhof-Sprechers Steffen Kern hat sein Unternehmen das kritisierte Paprikapulver ebenfalls bundesweit aus den Regalen genommen.

Viele der gefundenen Pestizide sind besonders bedenklich und in der EU nicht zugelassen

Viele der insgesamt 53 in den analysierten Proben gefundenen Pestizide sind laut Greenpeace gesundheitlich besonders bedenklich. 18 davon seien in der EU nicht zugelassen. Greenpeace habe darum Anzeige bei den zuständigen Lebensmittelüberwachungs-Behörden erstattet. "Mit den Pestiziden aus einer starken Prise Paprika oder Dillspitzen kann man sich das ganze Essen verderben", meinte Krautter. Es sei unglaublich, dass die Behörden solche Missstände duldeten. Die deutschen Verbraucherminister müssten endlich die Lebensmittelüberwachung verbessern und sich für schärfere EU- Grenzwerte einsetzen.

www.greenpeace.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Ernährung (3423)
Wirkstoffe
Petersilie (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »