Ärzte Zeitung online, 08.10.2008

Zwölf Deutsche bei Flugzeugabsturz in Nepal ums Leben gekommen

KATHMANDU (dpa). Beim Absturz eines kleineren zweimotorigen Passagierflugzeugs vom Typ Twin Otter sind am Mittwoch in Nepal zwölf Deutsche und zwei Schweizer ums Leben gekommen. Insgesamt starben nach Behördenangaben 18 Menschen. Ein Mensch überlebte das Unglück. An Bord waren auch fünf Nepalesen.

Die Maschine der Yeti Airlines verunglückte beim Landeanflug auf den Flughafen Lukla etwa 150 Kilometer nordöstlich der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu.

Die Maschine war vom Flughafen Kathmandu am frühen Mittwochmorgen gestartet. Sie stürzte nach Polizeiangaben aus zunächst unbekannter Ursache ab und brannte aus. Der Flughafen von Lukla, der in knapp 3000 Meter Höhe liegt, zählt zu den gefährlichsten der Welt. Am Ende der Landebahn liegt ein steiler Abhang. Das Wetter zum Unfallzeitpunkt sei gut gewesen, hieß es in offiziellen Angaben. Auch die Sicht sei ausgezeichnet gewesen.

Viele Trekkingtouristen landen auf ihrem Weg zum Mount Everest in Lukla, die vom kanadischen Hersteller de Havilland Twin Otter hat Platz für etwa 20 Passagiere. Einzelheiten waren bisher nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30770)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »